Lohr trotzt Widrigkeiten beim ersten Saisonsieg

11.11.18

Eichenauer SV – TSV Lohr 21:24 (11:11)

Beim Einstand des neuen Trainers Marko Pesic feiert der TSV Lohr seinen ersten Saisonsieg und gibt die Rote Laterne an die HSG Würm-Mitte zurück. „Die Jungs haben gekämpft und sich das verdient“, fasste Pesic zusammen. „Wichtig war, dass wir gewonnen haben. Mit Siegen kommt auch das Selbstvertrauen wieder, das wir in unserer Situation brauchen.“ Und er fügte an: „Mit dem Selbstvertrauen werden auch Spieler, die im Augenblick vielleicht auch etwas außer Form sind, wieder Sicherheit kriegen.“

Bärenstarker Keeper Tamas Szabo. Foto: Yvonne Vogeltanz

Dabei hatte das Spiel für Pesic und seine Mannschaft mit einigen Widrigkeiten begonnen. Die Gäste kamen in der Gemeinde Eichenau, etwa 20 Kilometer westlich von München gelegen, überhaupt nicht ins Spiel, leisteten sich eine Reihe von Fehlern und lagen nach knapp einer Viertelstunde schon mit 2:7 im Hintertreffen. Das hatte der neue TSV-Coach aber selbst nicht mitverfolgen können, denn er war bei seiner Anreise von seinem Wohnort Zweibrücken in Rheinland-Pfalz in einen Stau geraten, der ihn ganze zweieinhalb Stunden auf der Autobahn aufhielt. So traf Mirko Pesic erst 20 Minuten nach Spielbeginn in der Halle in der Eichenauer Budriostraße ein. Und das just einer Phase, in der sein Team nach den anfänglichen Problemen langsam die Kontrolle über das Geschehen erlangte. Noch vor der Pause gingen die Gäste erstmals in Führung.

Tamas Szabo in Galaform

Garanten für den Lohrer Erfolg waren eine engagierte Abwehrleistung sowie ein bärenstarker Tamas Szabo im Tor. „Seine Leistung war phänomenal“, lobte Pesic den 36-jährigen Ungarn, der drei Siebenmeter des Aufsteigers sowie eine große Anzahl von freien Bällen parierte. Vorne setzten vor allem junge Rückraumspieler wie Jannik Schmitt und Markus Seltsam entscheidende Akzente. Für die Entscheidung sorgten die Gäste in den Schlussminuten, als sie von 20:19 (54.) auf 23:19 (56.) wegzogen.

Am kommenden Samstag steht für Mirko Pesic das erste Heimspiel als Lohrer Trainer an, wobei Spitzenreiter HSC Bad Neustadt allerdings eine kaum überwindliche Hürde darstellen dürfte. Wichtiger dürften für das TSV-Team die dann folgenden Auswärtsspiele gegen zwei Konkurrenten im Tabellenkeller, die HSG Würm-Mitte und die TG Landshut, sein.

U. Sommerkorn

Statistik

Eichenau: Lemke, Staudt – Lieb 2, Richter, C. Riemschneider 3, Winkler 1, Steinherr 1, Lutz 3/1, Zerbes 1, Ortmeier 1, Burtscher, Trapp, Bauer 1, M. Riemschneider 8.

Lohr: Szabo, T. Scheiner – Zeleny 4/2, Seltsam 5, F. Schmitt 2/1, Röder 1, Gremzde, J. Schmitt 6, Born 1, Horn 2, Gehl, Zehnter, Horky 3.

Schiedsrichter: Fass/Güßregen (Altenfurt).

Zeitstrafen: 3:4

Siebenmeter: 4/1 – 3/3.

Zuschauer: 250.

Spielfilm: 2:0 (3.), 7:2 (14.), 8:9 (25.), 12:11 (31.), 14:13 (38.), 15:17 (45.), 19:20 (54.), 19:23 (56.), 21:23 (58.).

Quelle: https://www.mainpost.de/sport/mainspessart/Verkehrsstaus-Saisonsiege-Friedberg-Trainer-und-Trainerinnen-Zeitstrafen-Fehler-Lohr-trotzt-Widrigkeiten-beim-ersten-Saisonsieg;art798,10104646

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.